DSTTP: Aktuelles

08.05.2018 Berliner Energietage 2018 -- Ohne Solarthermie keine Energiewende Lösungen für Gebäude und Quartiere

Berlin, 08. Mai 2018: Bei den Berliner Energietagen 2018 werden Potentiale und Umsetzung der...

[mehr]
03.05.2017 SOLARTHERMIE BEWEIST GROSSEN BEITRAG ZUR ENERGIEWENDE

Berlin, den 3. Mai 2017 – Die Deutsche Solarthermie-Technologie Plattform (DSTTP) hat im Rahmen der...

[mehr]
 

SOLARTHERMIE BEWEIST GROSSEN BEITRAG ZUR ENERGIEWENDE

Berlin, den 3. Mai 2017 – Die Deutsche Solarthermie-Technologie Plattform (DSTTP) hat im Rahmen der Berliner Energietage die neue Solarwärmestrategie 2020+ vorgestellt. In der Solarwärmestrategie 2020+ zeigt die DSTTP die langfristige Bedeutung der Solarthermie für eine weitgehend auf regenerativen Energien basierende Energieversorgung auf und benennt den hierfür erforderlichen Forschungs- und Entwicklungsbedarf. „Die Solarthermie-Technologie ist ausgereift, aber noch lange nicht ausgereizt. Wir müssen weiter hart an der Senkung der Kosten arbeiten“, erklärt Helmut Jäger, Vizepräsident des Bundesverbandes Solarwirtschaft und Sprecher der DSTTP auf Industrieseite. „Die Entwicklung effizienter Systeme und Komponenten, die Vereinfachung der Installation sowie die Vereinheitlichung von Schnittstellen für eine deutlich kostengünstigere Montage sind die maßgeblichen F&E-Themen für einen Erfolg der Strategie.“

Damit die Solarthermie-Technologie ihr Potenzial ausspielen kann, sind aus Sicht der Experten gleiche Wettbewerbsbedingungen notwendig, etwa bei der Internalisierung der Kosten für die Kohlendioxidemissionen. Jäger: „Es kann nicht sein, dass jeder kostenlos Klimagase in die Atmosphäre ausstoßen kann. Wir zahlen auch selbstverständlich für die Müllabfuhr.“ Eine wichtige weitere Forderung ist das Mieterwärmemodell. Dabei handelt es sich um ein einfaches Abrechnungsmodell, das es erlaubt, Mietern Wärme aus Solarthermie zu verkaufen und als Ausgleich auf die Umlegung der „Modernisierungskosten“ zu verzichten.

Ein dringender Wunsch aus Sicht der DSTTP ist die Fortführung der spezifischen Förderung für die Solarthermie-Technologie. Das 6. Energieforschungsprogramm der Bundesregierung läuft noch bis Ende 2018. „Es ist von zentraler Bedeutung für das Gelingen der Energiewende im Wärmebereich, dass die Solarthermieforschung auf solider Basis so schnell wie möglich verlängert wird“, bekräftigt Dr. Harald Drück vom ITW/TZS der Uni Stuttgart in seiner Rolle als wissenschaftlicher Sprecher der DSTTP „Innerhalb der DSTTP gibt es große Bereitschaft zur Kooperation und zur Entwicklung von branchenweiten Lösungen. Darauf könnte und sollte, falls inhaltlich sinnvoll, bei der weiteren F&E-Förderung eingegangen werden.“

Ăśber DSTTP:
In der Deutschen Solarthermie-Technologie Plattform (DSTTP) organisieren sich alle relevanten Akteure der Solarthermie-Industrie und -Forschung in Deutschland. Die DSTTP versteht sich als Ansprechpartner für die Forschung und Entwicklung zur Solarthermie. Die DSTTP ist zugleich wichtiger Partner auf europäischer Ebene für die Renewable Heating and Cooling Technology and Innovation Platform und ist maßgeblich vertreten im European Solar Thermal Technology Panel (ESTTP).

Weitere Infos zur DSTTP: www.dsttp.de  bzw. www.solarthermietechnologie.de

Link zur Pressemitteilung (pdf)


PRESSEKONTAKT, REDAKTIONELLE RĂśCKFRAGEN:
David Wedepohl, Pressesprecher
Bundesverband Solarwirtschaft e.V.
Lietzenburger StraĂźe 53
10719 Berlin                
wedepohl@bsw-solar.de     
Tel.: 030 / 29 777 88 30
www.solarwirtschaft.de

empfehlen  Empfehlen    drucken   Drucken