DSTTP: Aktuelles

26.06.2018 DSTTP präsent im Forschungsnetztwerke EnergieWendeBauen des BMWi

Die DSTTP wird im Forschungsnetzwerk EnergieWendeBauen des BMWi durch die Arbeitsgruppe 10...

[mehr]
25.05.2018 Berliner Energietage - Präsentationen der DSTTP-Vorträge

Die Vorträge zu den Berliner Energietagen vom 9 Mai sind jetzt veröffentlicht.

Anbei finden Sie...

[mehr]
 

Leitungen

F√ľr die Rohrleitungen im Kreislauf einer thermischen Solaranlage zur Warmwassererzeugung werden meistens Kupferrohre eingesetzt. Ebenfalls geeignet ist Edelstahl. Flexible Edelstahlschl√§uche werden z.B. als Kollektoranschl√ľsse verwendet.

Kunststoffleitungen sind nicht geeignet, da sie sich bei den erreichten hohen Temperaturen stark ausdehnen w√ľrden. Die Verwendung von verzinktem Stahlrohr w√ľrde in Verbindung mit dem Glykol der W√§rmetr√§gerfl√ľssigkeit zu Korrosionssch√§den f√ľhren.

Der Durchmesser der Leitungen im Solarkreislauf wird √ľber den Volumenstrom und die Str√∂mungsgeschwindigkeit berechnet, den die Anlage haben soll. Kleinere Leitungsquerschnitte verursachen durch ihre verminderte Oberfl√§che geringere W√§rmeverluste, bieten der W√§rmetr√§gerfl√ľssigkeit aber einen h√∂heren Str√∂mungswiderstand, der m√∂glichst gering sein sollte. Die Rohrweite sollte so bemessen sein, dass Geschwindigkeiten zwischen 0,5 m/s (Metern pro Sekunde) und maximal 1,0 m/s erreicht werden und der spezifische Druckverlust je Meter installierte Rohrl√§nge Werte von etwa 4 mbar/m (Millibar pro Meter) nicht √ľberschreitet.

empfehlen  Empfehlen    drucken   Drucken