DSTTP: Aktuelles

03.05.2017 SOLARTHERMIE BEWEIST GROSSEN BEITRAG ZUR ENERGIEWENDE

Berlin, den 3. Mai 2017 ‚Äď Die Deutsche Solarthermie-Technologie Plattform (DSTTP) hat im Rahmen der...

[mehr]
04.04.2017 Erfolgreiche Solarwärmekonzepte bei den Berliner Energietagen 2017

Unter der √úberschrift ‚ÄěSolare W√§rmewende: L√∂sungen f√ľr Geb√§ude, Quartiere und Industrie‚Äú gestaltet...

[mehr]
 

Speicher

Solarw√§rmespeicher haben die Funktion W√§rme auch zu Zeiten geringer Sonneneinstrahlung und nachts in ausreichender Menge zur Verf√ľgung zu stellen. Speicherl√∂sungen reichen dabei von kleinen Speicher im Umfang von wenigen hundert Litern Wasser f√ľr den Privatgebrauch, die warmes Brauchwasser f√ľr wenige Tage vorr√§tig halten, bis hin zu solaren Nahw√§rmesystemen und saisonalen Gro√üspeichern, die W√§rme √ľber mehrere Monate bereitstellen und zum Teil ganze Stadtteile versorgen.

Je nach Funktion setzt man auf unterschiedliche Anlagentypen. Wichtig sind bei allen Anlagetypen eine gute W√§rmed√§mmung, durchdachte L√∂sungen an den Anschl√ľssen, um W√§rmebr√ľcken zu vermeiden, sowie eine Bauformen, die eine gute Temperaturschichtung im Speicher unterst√ľtzt (hoch und schlank).

Dar√ľber hinaus ist die Dichte von Speichermedien entscheidend daf√ľr, ob sich gro√üe Mengen an W√§rme kompakt speichern lassen. Bisher sind wasserbasierte Speicher gebr√§uchlich, allerdings gibt es vielversprechende Versuche mit phasenabh√§ngigen Materialien (PCM), Sorptionsspeichern oder thermochemisch reagierenden Speichermaterialien (TCM).

 

Die effiziente Speicherung von W√§rme ist eine Schl√ľsseltechnologie f√ľr eine deutliche Erh√∂hung des Anteils der Solarthermie an der W√§rmebereitstellung. Die auf deutsche D√§chern auftreffende Strahlungsenergie ist um ein Vielfaches h√∂her als der aktuelle und umso mehr als der k√ľnftige W√§rmebedarf. Allerdings ist, um dieses Strahlungsangebot in G√§nze nutzbar zu machen, ein Ausgleich der Tages-, Wochen- und vor allem saisonalen Schwankungen des Strahlungsangebots erforderlich, da der W√§rmebedarf im Winterhalbjahr auch k√ľnftig in effizienten Geb√§uden einen hohen Anteil am Gesamtjahresbedarf ausmacht, in dieser Zeit aber nur etwa ein Drittel der Jahreseinstrahlung zu verzeichnen ist.

 

empfehlen  Empfehlen    drucken   Drucken